Kirche in Groß Schacksdorf-Simmersdorf

Vorschaubild

Die Kirche stammt aus dem 14. Jahrhundert und steht im OT Groß Schacksdorf. Während des Dreißigjährigen Krieges wurde sie erstmals zerstört und notdürftig repariert. Von 1719 bis 1721 baute man sie auf den alten Grundmauern wieder neu auf. Während des Zweiten Weltkrieges wurde sie ein zweites Mal zerstört. Im Jahre 1953 wurde das Kirchenschiff neu eingedeckt und die Turmspitze sowie das Gestühl wurden erneuert. Von 1892 bis 1989 wurde die baufällige Kirche in Gemeinschaftsarbeit wieder hergerichtet. Die Kirche ist ein verputzter, massiver, sechsseitiger Bau aus Mischmauerwerk (Ziegel, Feldstein, Rasenstein). Das Dach ist mit Doppelrömern gedeckt. Der Altar wurde 1985 aus der Kirche von Weißagk übernommen. Das 1843 erbaute Pfarrhaus beherbergt eine Wohnung und Gemeinderäume.